Lichtblick-School

Termine

Seminare und Workshops

 

 

 

 

 

 

 

 
 
Hans Dröst Jens A Wilhelmi Christian Hartung Gerd Hornfeck Jens A Wilhelmi Oliver Raschka Britta Baumann Oliver Raschka Jana Hartmann Britta Baumann Jens A Wilhelmi Pavel Becker Gerd Hornfeck Christian Hartung Peter Grün Hans Dröst Oliver Raschka Karla Schlichtmann Peter Grün Jana Hartmann Gerd Hornfeck Karla Schlichtmann Hans Dröst Britta Baumann Pavel Becker Peter Grün Jens A Wilhelmi Karla Schlichtmann Britta Baumann Christian Hartung Jana Hartmann Gerd Hornfeck Hans Dröst Karla Schlichtmann Peter Grün Christian Hartung Oliver Raschka Pavel Becker Jana Hartmann Pavel Becker

Autorenfotografie


Workshop mit Christoph Bangert


24./25. März 2018


Christoph Bangert, aus dem Buch hello camel

Wir freuen uns, mit Christoph Bangert einen international anerkannten Fotojournalisten als Dozenten für die Lichtblick School gewonnen zu haben. Besonders mit seinen Buchpublikationen War Porn (2014) und hello camel (2016) hat er eine große öffentliche Aufmerksamkeit erreicht.

Eine humanistische, essayistische Autorenfotografie verkörpert für ihn die ideale Form, das Medium Fotografie zu nutzen. Authentisch kann sie nur empfunden werden, wenn sie auf den Werten und den persönlichen Visionen der Autor/Innen basiert. Das Ziel muss daher immer eine ehrliche, unabhängige und präzise Herangehensweise sein. Nur so werden wir unserer moralischen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft gerecht und können auch schwierige ethische Fragen mit der Fotografie angehen.

Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmer/Innen eine kritische Reflexion des eigenen Schaffens im Kontext des Zeitgeschehens zu ermöglichen.

Christoph Bangert hat sehr viel Erfahrung bei der Vermittlung unterschiedlicher Arbeitsweisen im Sinne einer Autorenfotografie. So ist er u.a. Dozent für Fotojournalismus an der Fachhochschule Dortmund.

Detaillierte Informationen und Anmeldung zum Workshop hier

 

Vergiszmeinnicht


Porträtworkshoporkshop mit Thekla Ehling


16./17. Juni 2018


Thekla Ehling, Liza und Zsofi

Der Porträtworkshop Vergiszmeinnicht mit Thekla Ehling ist zu einem festen Bestandteil des Lichtblick School Programms geworden. Seit 2013 hat sie in ihren jährlich stattfindenden Kursen schon vielen Fotograf/Innen hilfreiche Tipps bei der Entwicklung einer ausdrucksstraken und authentischen Porträtfotografie gegeben.

Die Grundlage des Workshops von Thekla Ehling bildet eine intensive Besprechung der schon vorhandenen Arbeiten der Teilnehmer/Innen. Mit der großen Erfahrung, die sie auf dem Feld der Portraitfotografie im Rahmen von freien künstlerischen Projekten und Auftragsproduktionen für Magazine im In- und Ausland gesammelt hat, kann sie sich sehr individuell auf die persönlichen Interessen der Teilnehmer/Innen einlassen

In einem praktischen Teil des Workshops wird Thekla Ehling mit den Teilnehmer/Innen zusammen Plätze aufsuchen, die sich für Portraitaufnahmen gut eignen. Verschiedene Aspekte, auf die es bei einem Portrait ankommt, wie z.B. das ideale Licht, der starke Ausdruck, der passende Hintergrund und eine Verlegung der Schärfe im Bild, die den Portraitierten visuell in die Umgebung einbindet, sollen selbst erarbeitet und umgesetzt werden.

Detaillierte Informationen und Anmeldung zum Workshop hier

 

Get it together-Von der Bildersammlung zum fertigen Druckerzeugnis


InDesign für Fotograf/Innen mit Frederic Lezmi 

10./11. März 2018


Frederic Lezmi, Taksim Calling

Wie stelle ich ein PDF meines Portfolios zusammen? Wie erstelle ich ein Fotobuch und was zeichnet eine professionelle Fotobuch-Gestaltung aus? Was gilt es bei der Vorbereitung von Druckerzeugnissen zu beachten? Und welche Rolle spielen bei alldem Passermarken und Beschnittzugabe? Um genau diese und viele weitere Fragen zu klären, haben wir den "InDesign für Fotografen Workshop" ins Leben gerufen, der als Ergänzung zum Fotobuch-Workshop von Markus Schaden und Wolfgang Zurborn gesehen werden kann.

Frederic Lezmi ist seit 2009 Mitglied der Kölner Fotografen Agentur Laif. Neben der Arbeit an seinen eigenen Publikationen gestaltet er Bücher für Künstler und Kunden. Er gibt regelmäßig Fotobuchworkshops im In- und Ausland (Arles, Istanbul, Ankara, Dhaka) und ist Dozent für Fotografie und Buchgestaltung an der DHBW in Ravensburg. Von 2012 bis 2015 lebte er in Istanbul und initiierte dort das Book Lab (www.thebooklab.org). Er ist Gründungsmitglied und Kurator des PhotoBookMuseums in Köln.

Detaillierte Informationen und Anmeldung zum Workshop hier


Das Fotobuch


Workshops mit Markus Schaden und Wolfgang Zurborn

Advanced-Workshop: 3./4. Februar 2018


Mao's Paradise von Stefan Hammer, Teilnehmer des Fotobuchworkshops, Lecturis Verlag, Eindhoven, 2017

Der Workshop mit Markus Schaden sensibilisiert die TeilnehmerInnen für die vielfältigen Fragen, die bei einer Buchproduktion berücksichtigt werden müssen. Der ganze Prozess vom Bild zum Dummy und vom Dummy zum Buch wird dabei behandelt. Die Basis für die Ausarbeitung eines Buchentwurfs liegt in der intensiven Besprechung der fotografischen Portfolios. Markus Schaden und Wolfgang Zurborn bilden dabei ein lebhaftes Beratungsteam, das bei den bisherigen Workshops sehr motivierend auf die Teilnehmer gewirkt hat.

Immer mehr Buchentwürfe, die im Rahmen der Workshops konzipert wurden, werden realisiert und finden ihren Weg in den internationalen Fotobuchmarkt. So ist gerade bei dem Verlag Lecturis in Eindhoven das Buch Mao's Paradise von Stefan Hammer erschienen und Monika Barth stellt in der Galerie Le Ballon Rouge, Paris ihr neues Buch Mona L. vor.

Detaillierte Informationen und Anmeldung zum Workshop hier



Publikation Mona L. von Monika Barth, Teilnehmerin des Fotobuchworkshops

 

 

The Theatre of Real Life


6-monatiges Seminar mit Wolfgang Zurborn

April - September 2018
1. Termin 15. April 2018


Katalog The Theatre of Real Life vol 11, Foto: Heike Frielingsdorf


Es gibt nicht die eine richtige oder falsche Sicht auf die Welt. Alle Ausdrucksformen der Fotografie von der Dokumentation über die Inszenierung und das Experiment bis hin zur Konzeptarbeit haben ihre Berechtigung. Ausschlaggebend für die Qualität einer künstlerischen Arbeit ist die Konsequenz in der Umsetzung einer persönlichen Haltung. Das dafür notwendige Selbstvertrauen zu schaffen, ist ein vorrangiges Ziel des Seminars.
Wolfgang Zurborn bietet schon zum 16. Mal seinen 6-monatigen Kurs an und im Laufe der letzten 7 Jahre sind dabei sehr eigenständige Arbeiten entstanden, die mit einem subjektiven Blick einzigartige Dokumente unserer Lebenswelt schaffen. Diese werden mit Buchpublikation einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Darüber hinaus werden in den Showcases auf dieser Website die Ergebnisse der letzten Seminare ausführlich vorgestellt. Ausstellungen mit Arbeiten aus den Seminaren der letzten Jahre waren vor kurzem in Berlin, Potsdam und Köln zu sehen.

Detaillierte Informationen und Anmeldung zum Workshop hier

 

Die Erfindung des Realen


Seminar mit Wolfgang Zurborn in Berlin


6 Termine zwischen Februar und November 2018
1.Termin am 24. Februar 2018


Eva Bunner, Teilnehmerin des Seminars Die Erfindung des Realen 2017 und 2018

Ich freue mich sehr, auch im Jahr 2018 ein Seminar mit 6 über das Jahr verteilten Terminen in Berlin anbieten zu können. Kontinuierlich sind im Laufe der letzten Jahre in den Seminaren Arbeiten auf der Schnittstelle zwischen Dokument und Inszenierung entstanden. Erfreulicherweise haben viele der Arbeiten ein breites Publikum erreicht, da durch den intensiven Prozess des Editierens im Kurs Buchpublikationen entstanden sind, die in bedeutenden Verlagen erschienen sind. Darüber hinaus wurden viele der ausgearbeiteten Serien auch in Ausstellungen gezeigt. Im Juni 2017 waren Arbeiten von Teilnehmer/Innen des Seminars in der Ausstellung Living Inventory im Projektraum des Kunstquartiers Bethanien zu sehen. Eine ausführliche Dokumentation dieser Präsentation und die Vorstellung des begleitenden Katalogs in den showcases der Lichtblick School.

Das zentrale Interesse des Seminars liegt in der Suche nach authentischen persönlichen fotografischen Sichten auf die Alltagswelt. Das Spektrum der fotografischen Herangehensweisein ist dabei sehr weit gefächert und richtet sich sowohl auf gesellschaftliche Zusammenhänge wie auch auf private Beziehungen, auf prägnante Phänomene der Gegenwart wie auch auf fragile Konstruktionen der Erinnerung an Vergangenes. Im Zusammenspiel der unterschiedlichen Formen der Wahrnehmung soll ein komplexes Geflecht von inhaltlichen und formalen Bezügen entstehen, das die Fotografie aus dem Korsett der Illustration von Text befreit und ihr damit die Möglichkeit verleiht, ihre spezifische Qualität als eigenständige Sprache zu manifestieren.

Die Abbildungen zeigen Fotografien von Hengame Hosseini und Eva Brunner, Teilnehmer/Innen des Seminars im Jahr 2017 und auch im kommenden Kurs.

Detaillierte Informationen und Anmeldung zum Workshop hier



Hengame Hosseini, Teilnehmerin des Seminars Die Erfindung des Realen 2017 und 2018

 

 


Lichtblick School News


 

 

Ruth Stoltenberg Schengen

Ruth Stoltenberg Schengen

Die langjährige Teilnehmerin von Worshops und Seminaren der Lichtblick School
Ruth Stoltenberg hat mit ihrem aktuellen Projekt Schengen den 1. Preis Photoeil 2017
erhalten und wird die Arbeiten im Rahmen der 13. Ausgabe des Festivals Rencontres
cinématographiques
in Cerbère und Portbou ausstellen.
Ausstellungseröffung: 28. September 2017, Galerie Photoeil

In diesem Jahr hatte sie mit diesem Projekt auch schon den Opus-Fotografie Preis gewonnen und
gehörte zu den Nominierungen des LUMA Rencontres DUMMY BOOK AWARD Arles 2017.

 

 

 

Die Erfindung des Realen

Ausstellung mit Ergebnissen des Fotoseminars von Wolfgang Zurborn in Berlin
im Rahmen des European Month of Photography Berlin

mit Arbeiten von:
K.T. Blumberg, Dieter Hanke, Irinadabo, Tobias Keppler, Torsten Schumann,
Dieter Seitz, Cina F. Sommerfeld, Ruth Stoltenberg, Wolfgang Zurborn

Kunst- und Kreativhaus Potsdam
16.10. – 12.11.2016

 

 

Die Erfindung des Realen, Dieter Seitz

Die Arbeiten der neun Fotografinnen und Fotografen zeigen eine Vielfalt subjektiver Wahrnehmungen und Wertsetzungen in der realen Alltagswelt. Unter dem Titel Die Erfindung des Realen präsentieren ihre Bildserien persönliche fotografische Sichten auf prägnante Phänomene der Gegenwart, auf gesellschaftliche Zusammenhänge, private Beziehungen sowie fragile Konstruktionen der Erinnerung an Vergangenes.
Die in diesem Ausstellungsprojekt vorgestellten Arbeiten bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Dokument und Inszenierung. Im Zusammenspiel entsteht ein komplexes Geflecht von inhaltlichen und formalen Bezügen, das die Fotografie aus dem Korsett der Illustration von Text befreit und ihr damit die Möglichkeit verleiht, eine eigene spezifische Qualität als eigenständige Bildsprache zu manifestieren.
Die besondere Qualität des Mediums Fotografie besteht dabei darin, im Dialog mit der Außenwelt immer wieder neu die eigenen Kriterien der Wahrnehmung in Frage zu stellen, um sie in einen offenen Prozess, in ein Experiment des Sehens zu überführen.

Detaillierte Infos zu Ausstellung und Festival

 

Wondering Through the World

Fotoworkshops von Wolfgang Zurborn und Stephan Wiesen
Im Rahmen des FFF Junior Somerferienprogramms

vom 19.-22. und 26.-29.Juli 2016 im Fotografie Forum Frankfurt

 

 

Magazin "Wondering Through the World I"

Unter dem Titel "FFF Junior" fand im Sommer 2016 ein Ferienprogramm im Fotografie Forum Frankfurt statt, das jungen Menschen Kommunikationskompetenz durch die Fotografie vermittelte. Während der Sommerferien haben der Kunstvermittler Stephan Wiesen und der Kölner Fotokünstler Wolfgang Zurborn viertägige Workshops durchgeführt. Zusätzlich dazu wurden Kitas, Schulen und Jugendeinrichtungen spezielle Kinder- und Jugendführungen durch die Ausstellung WONDERS OF THE WORLD angeboten.
Der Workshop ermöglichte den TeilnehmerInnen künstlerische Werke von neun internationalen Fotokünstlern der Landschaftsfotografie zu entdecken, zu erleben wie Mensch und Natur einander beeinflussen und diese Erfahrungen sogar aus ihrer eigenen Perspektive abzubilden.
Mit professionellen Kameras, die von der Olympus Deutschland GmbH zur Verfügung gestellt wurden, konnten die Nachwuchsfotografen mit technischen und visuellen Aspekten experimentieren und in Teamarbeit ein Projekt vollenden. Um ihre Arbeit hervorzuheben entstand nach dem viertägigen Workshop diese Publikation im Magazinstil.

Ergebnisse der Workshops in den Showcases

 

Torsten Schumann
More Cars, Clothes and Cabbages

Buchpublikation bei Peperoni Books

 

 

Torsten Schumann
More Cars, Clothes and Cabbages

…Schumann fotografiert auf der Straße, nichts besonderes eigentlich. Und trotzdem sehen wir in seinem Buch den Untergang der Titanic, eine Frau, die unter einer Tarnkappe verschwindet, eine Bratwurst, die zum Belüftungsschlauch mutiert, ein Designermöbelstück aus Bauschaum und Bodenplatten und einen Fahrradweg, der zum reißenden Fluß wird. Die vorgesehene Ordnung wird permanent unterwandert – durch Zufall, Unvermögen oder geniale Einfälle.
Dass das Buch so viel Spaß macht und dabei so vielschichtig und hintersinnig ist, ist aber kein Zufall. Wir verdanken es dem Können des Fotografen und seinem speziellen Blick auf die Welt. Und ein bisschen auch dem Perleffekt Cover mit Blech-Appeal. (Hannes Wanderer)

Peperoni Books
First Edition 2016
Pearl Effect Hardcover, 24 x 28 cm / 9.5 x 11"
96 Pages , 55 Color Images
Text by Hannes Wanderer, English/ German
ISBN: 978-3-941825-97-0 , EUR 36

Wir freuen uns über die wunderbare Publikation von Torsten Schumann, einem regelmäßigen Teilnehmer von Seminaren und Workshops der Lichtblik School.

 

Ruth Stoltenberg
Objekt I. Untersuchungshaftanstalt und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen

Buchpublikation im Kehrer Verlag

 

 

Ruth Stoltenberg, Objekt 1

Objekt 1 gehört zu den Finalisten in der Kategorie "best international photobook 2015/2016" beim Festival PhotoEspana in Madrid. Die Konzeption und das Bildlayout für dieses Buch wurde in Seminaren und Workshops der Lichtblick School entwickelt.

Die Arbeiten Ruth Stoltenbergs zeigen das ehemalige Stasigefängnis Hohenschönhausen und das zugehörige Haftkrankenhaus aus einem sehr persönlichen Blickwinkel: Neben den sensiblen Fotografien kommen auch Zeitzeugen zu Wort, die in genau diesen Räumen die Schrecken und Praktiken des Stasiregimes am eigenen Leib erfahren mussten. Eindrücklich sind die Interieurs der Verhörzimmer, die eine gemütliche Wohnzimmeratmosphäre im Gegensatz zur karg eingerichteten Zelle herstellen sollten, um die Gefangenen gesprächsfreudiger zu stimmen. Besonders hervorgehoben sind die Stühle, auf denen die Inhaftierten während der oft stundenlangen Verhöre saßen. Sie fungieren als Zeugen des Martyriums der Gefangenen und versinnbildlichen zugleich deren einzige Verbindung zur Außenwelt.Stoltenbergs zentrale Fragen und Grundlagen ihrer Fotoserie waren: Wie groß ist der menschliche Urtrieb nach Freiheit? Wie hält ein Mensch die Foltermethoden, Zersetzungsstrategien, das absolute Ausgeliefertsein aus? Wie überlebt man die vielen Tage, Wochen, Monate in der Ungewissheit und Angst? Was erzählt man seinem Vernehmer in stundenlangen Verhören? Die Fotografien Stoltenbergs sind in ihrer ungemeinen Schlichtheit schockierend, ohne sensationsheischend zu sein.

Texte: Roland Jahn, Ruth Stoltenberg, Wolfgang Zurborn

 


 

 

 

 

 

 

© 2018 Lichtblick-School - Impressum