Lichtblick-School

Termine


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
Arne Beierlorzer Peter Auer Markus Kirchhofer Arne Beierlorzer Markus Kirchhofer Arne Beierlorzer Peter Auer Boris Schöppner Markus Kirchhofer Markus Kirchhofer Sabine Plathen Sabine Plathen Werner Landenberger Werner Landenberger Sabine Plathen Boris Schöppner Arne Beierlorzer Agnes Zimmermann Markus Kirchhofer Werner Landenberger Boris Schöppner Sabine Plathen Werner Landenberger Agnes Zimmermann Agnes Zimmermann Peter Auer Werner Landenberger Boris Schöppner Arne Beierlorzer Peter Auer Agnes Zimmermann Sabine Plathen Boris Schöppner Agnes Zimmermann

The Theatre of Real Life

6-monatiger Kurs mit Wolfgang Zurborn
Präsenz- und Online-Seminartermine

6 Termine von Juli bis Dezember 2024
1. Termin 14. Juli 2024


Seminarkatalog The Theatre of Real Life vol.23, Foto Jens F. Kruse

Das 6-monatige Seminar The Theater of Real Life ist fester Bestandteil des Seminarangebotes der Lichtblick School. Schon seit 14 Jahren gibt Wolfgang Zurborn den Kursteilnehmer*innen hilfreiche Anregungen für die Realisierung langfristiger Fotoprojekte.

Jede fotografische Sicht schafft ein subjektives Bild der Welt. Wir müssen im Dialog mit anderen die eigenen Fotografien verstehen lernen, um so einen unverbrauchten und persönlichen Blick entwickeln zu können. Diesen fruchtbaren Dialog auszulösen, ist das vorrangige Ziel des Workshops.

Die Ergebnisse der Workshops werden auf der Website der Lichtblick School und mit Publikationen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Hier der Link zum Seminarkatalog: The Theatre of Real Life, vol. 23

Detaillierte Informationen und Anmeldung zum Workshop hier

 

Die Erfindung des Realen

Seminar mit Wolfgang Zurborn in Berlin
6 Termine zwischen Februar und Oktober 2025
1. Termin 1. Februar 2025


Aussrellung Living Invntory mit Arbeiten aus dem Seminar Die Erfindung des Realen im Projektraum Kunstquartier Bethanien, 2017
Links: Tortsen Schumann, rechts: Irinadabo

Das hervorstechendste Merkmal der Fotografie liegt in ihrer scheinbar direkten Affinität zum Bild der realen Welt. Die Vorstellung, mit ihr ein eindeutiges Bild der Wirklichkeit schaffen zu können, muss aber - aus vielerlei Gründen – kritisch reflektiert werden. Keine konkrete fotografische Arbeit kann losgelöst von dem subjektiven Schaffensprozess und seinen ästhetischen und erkenntnistheoretischen Kriterien gesehen werden. Das individuelle Interesse an bestimmten Situationen, Wertsetzungen und Wahrnehmungen ist eine unverzichtbare Voraussetzung für die lebendige Entwicklung einer fotografischen Handschrift. Nur aus einer selbst Schritt für Schritt erschlossenen Perspektive kann Wirklichkeit bewusst in ein aussagekräftiges Bild gesetzt werden.

Detaillierte Informationen und Anmeldung zum Workshop hier

 

 


 


 

 

 

 

 

 

© 2024 Lichtblick-School - Impressum